Landwirt. Berater & Betriebsleiter
Entwickler von Pflanzenschutzmittel
Agrar-Handel
Amtliche Dienste
Forschungs-einrichtungen

Unsere Dienstleistungen im Überblick

Sensitivitätstest

Resistenztest

Blatt-Test

Erstellung von Resistenzprofilen

Wann wird der Test eingesetzt? Vor Herbizidapplikation im Spätherbst („Nikolaus-Spritzung“) und im Frühjahr vor März zur Ermittlung des am besten wirkenden Herbizids Bei schlechter Wirkung ab vier Wochen nach Anwendung der Herbizide Bei schlechter Wirkung ab vier Wochen nach Anwendung von ALS-, ACCase- oder PSII-Inhibitoren Bei schlechter Wirkung der angewandten Produkte, Samensammlung am Ende der Saison
Was für ein Probenmaterial wird gebraucht? 100 komplette Pflanzen (ALOMY; APESV, LOLSS, BROSS) mit Erdballen pro zu prüfendes Mittel 100 komplette Pflanzen (ALOMY; APESV, LOLSS, BROSS) mit Erdballen (ab Bestockung) Blattprobe von 8 Pflanzen Bei ALOMY z.B.200 ml Saatgut
Welche Aussage erhält der Landwirt/Auftraggeber? Welches der geprüften Mittel die höchste Wirkung hat, inwieweit die Aufwandmengen reduziert werden können oder ob Resistenzen vorliegen Nachweis einer Resistenz gegen das angewendete Mittel Nachweis des Vorkommens einer Wirkortresistenz (SNP-Analyse) Ein Profil der Wirkung gegen verschiedene Mittel und Bestimmung der Resistenzmechanismen (Biotest + SNP-Anaylse)
Welche Strategien kann der Landwirt mit der Beratung entwickeln? Optimierung der Mittelwahl und dadurch Einsparungen von Betriebskosten, keine unnötigen Überfahrten, langfristige Planung der Herbizidstrategie Bestätigung eines Resistenzverdachts gegen das angewendete Mittel und Ausschluss von Anwendungsfehlern Bestätigung der Resistenz gegen den gespritzten Wirkstoff und Ableitung von Kreuzresistenzen gegen andere Wirkstoffe des gleichen MoA Profil der Mittel, die  langfristig im Betrieb eingesetzt wurden und eingesetzt werden sollen. Bestätigung von Resistenz, Identifizierung der Mittel mit Wirkung und Teilwirkung, damit langfristige Planung der Herbizidstrategien
 

 

Mittelprüfung

SNP-Analyse

Baseline-Sensitivity Studies

Saatgutvermehrung

Wann wird der Test eingesetzt? Identifizierung von antagonistischen oder synergistischen Wirkungen, Screening nach Effekten von Additiven auf einzelne Unkrautarten Wenn ein Nachweis von SNPs und deren Genotypisierung durchgeführt werden soll. Beschreibung der Basis-Sensitivität von Unkräutern Vertrieb von resistenten Unkräutern mit definierter Wirkortresistenz zu Versuchszwecken und Auftragsvermehrung
Was für ein Probenmaterial wird gebraucht? Saatgut verschiedener Unkräuter Blattproben von individuellen Pflanzen Saatgut verschiedner Herkünfte einer Unkrautart, das nicht von Resistenzstandorten stammt Ausgangsmaterial ist Saatgut von Feldern
Welche Aussage erhält der Landwirt/Auftraggeber? Wirkungsprofil eines Mittels oder einer Mischung. Vorkommen der SNPs, Sequenzanalyse umgebender Bereiche Eine Baseline Sensitivity der Art auf Basis der Samen-Sammlung Saatgut mit Angabe der Keimfähigkeit und Frequenzangabe der entsprechenden Wirkortresistenz
Welche Strategien kann der Auftraggeber entwickeln? Strategische Ausrichtung in Forschung und Entwicklung
slideshow1slideshow2 slideshow3slideshow4